Häufig gestellte Fragen - FAQ
www.sarstein.at

= = = = sarstein.at trennlinie = = = =

- Muss ich mich für eine Übernachtung anmelden?
- Wie viele Personen können auf der Sarsteinalm übernachten?
- Welche Voraussetzungen muss ich für eine Wanderung mitbringen?
- Welche Ausrüstung ist notwendig?
- Wie schwierig ist der Aufstieg?
- Was gibt's zu Essen / Trinken?
- Wie verhalte ich mich bei einer Begegnung mit Weidevieh?
- Wo kann ich meinen Müll abladen?
- Warum gibt's keine frische Kuhmilch?
- Kann ich meinen Hund mitbringen?
- Kann mein Kind den Aufstieg bewältigen?
- Worauf reagiert die Sennerin (Linde) allergisch?
- Selbstversorgerhütte - Sarsteinhütte Obertraun - Kontakt
- Wie erhalte ich zusätzliche Infos zu Wanderungen am Sarstein?

= = = = sarstein.at trennlinie = = = =

F: Muss ich mich für eine Übernachtung anmelden?

A: Ja. Eine Anmeldung per Telefon oder Email ist unbedingt erforderlich!

nach oben


F: Wie viele Personen können auf der Sarsteinalm übernachten?

A: Im Matratzenlager finden max. 11 Personen Platz. Eine andere Unterbringungsmöglichkeit gibt es nicht. Einige Dinge die man für eine Übernachtung mitbringen soll:  Unbedingt für jede Person eine funktionierende Taschenlampe! Wenn möglich einen sogenannten 'Hüttenschlafsack'. Des weiteren auch Kleidung zum Wechseln, Seife, Zahnputzutensilien, Handtuch. Für die Abendstunden und den frühen Morgen einen dicken Pulli oder/und eine warme winddichte Jacke. Das Wetter kann in den Bergen sehr rasch wechseln und besonders über Nacht kann's schon mal kräftig abkühlen.

nach oben


F: Welche Voraussetzungen muss ich für eine Wanderung mitbringen?

A: Die Freude am Wandern und Ausdauer für ca. 2,5h Aufstieg. Wer den Weg von der Pötschenhöhe (durch die Klamm) wählt, sollte schwindelfrei und trittsicher sein. Den Aufstieg von der Pötschenkehre schaffen auch weniger bergerfahrene Wanderer ohne Probleme.

nach oben


F: Welche Ausrüstung ist notwendig?

A: Festes Schuhwerk mit ordentlichem Profil ist besonders für den Aufstieg von der Pötschenhöhe (Klamm) unbedingt erforderlich. Des weiteren sollte man auch bei schönem Wetter immer eine Jacke mitnehmen. Oben geht oft ein kühler Wind auch wenn die Sonne scheint.
Verbandsmaterial sollte nicht fehlen und für den Fall der Fälle ist auch ein aufgeladenes Handy nicht fehl am Platz. Für den Besuch am Gipfelkreuz empfehle ich die Mitnahme einer Sitzunterlage (ein Stück Karton oder eine handelsübliche Sitzunterlage aus Kunststoff)
Ausreichend Getränke für den Aufstieg sollte man auch nicht vergessen und ein kleiner Snack für zwischendurch kann nicht schaden.
Dann noch so Kleinigkeiten wie ein Ersatz-Schuhband, ein Taschenmesser und evtl. Kleidung zum Wechseln wenn man durchgeschwitzt ist.

nach oben


F: Wie schwierig ist der Aufstieg?

A: Für den Aufstieg, egal ob von der Pötschenkehre oder vom Pötschenpaß, sollte man 2,5h rechnen. Geübte und trainierte Wanderer werden diese Zeit sicher unterbieten und in ca. 1,5h bis 2,0h die Sarsteinalm erreichen. Der Weg von der Pötschenhöhe ist aufgrund der hohen Tritte und des steilen Geländes mit abwechselnd felsigem und Gerölluntergrund nur für erfahrene Bergwanderer zu empfehlen. Falscher Ehrgeiz kann hier leicht die Freude am Wandern vermiesen. (Hier sollten sich Familienväter angesprochen fühlen die immer wieder ihre Kinder 'hochjagen'. Die sieht man dann häufig mit Tränen in den Augen und Schrammen an den Beinen, das muß nicht sein.) Mit Kindern unter 8 Jahren oder älteren Gelegenheitswanderern sollte man lieber den Weg von der Pötschenkehre wählen.

nach oben


F: Was gibt's zu Essen / Trinken?

A: Das Angebot entspricht einer Almhütte. Da weder Seilbahn noch eine Straße zur Hütte führt, bietet die Sennerin (Linde) hier auch keine Restaurant-Kost an. Es gibt Kaiserschmarrn, Suppe, Würstel, Käsebrot, Wurst- oder Speckbrot. An Getränken gibt's Schiwasser (Saftwasser), Süßmost, Most, Bier, Wein, Radler und Tee mit oder ohne Schnaps/Rum. Diverse Süßigkeiten sind auch vorhanden.
Frische Kuhmilch gibt es nicht. Auch wenn Kühe auf der Weide stehen, es handelt sich hier um sg. Mutterkuhhaltung. D.h. die Milch der Kühe bekommen ausschließlich die Kälber, die Kühe werden nicht gemolken. Ebenso wenig gibt es Zigaretten, Eis oder Limonade.

nach oben


F: Wie verhalte ich mich bei einer Begegnung mit Weidevieh?

A: In den Sommermonaten befindet sich Weidevieh auf der Alm. Dieses sollte man möglichst weiträumig umgehen. Keinesfalls anfassen oder streicheln. Es sind zwar friedliche Tiere aber man sollte trotzdem den notwendigen Respekt vor ihnen haben.

nach oben


F: Wo kann ich meinen Müll abladen?

A: Verpackungen von mitgebrachtem Essen oder von Getränken sollte jeder Wanderer wieder mit nach Hause nehmen. Taschentücher und Kunststoffverpackungen haben in der Natur nichts verloren. Auf den Parkplätzen stehen Mülltonnen für diejenigen die den Müll nicht mit in die Unterkunft nehmen.
Auch sollte man an der Hütte keinen Müll von mitgebrachten Dingen zurücklassen.

nach oben


F: Warum gibt's keine frische Kuhmilch?

A: Wie schon weiter oben erwähnt handelt es sich um sg. Mutterkuhhaltung. Dabei werden die Kühe nicht gemolken, die produzierte Milch gehört alleinig den Kälbern.

nach oben


F: Kann ich meinen Hund mitbringen?

A: Jeder Hundehalter wird wissen dass man seinen Hund an der Leine führt. Der Hund sollte auch keine Angst vor Kühen haben. Bei Begegnung mit dem Weidevieh kann es sein dass die Kühe neugierig werden und auf einen zukommen. In diesem Fall sollte man den Hund unbedingt von der Leine lassen, der bringt sich schon in Sicherheit wenn's brenzlig wird. Die Kühe jagen eher einem bellenden Hund hinterher als einem stillen Wanderer.

nach oben


F: Kann mein Kind den Aufstieg bewältigen?

A: Der Aufstieg von der Pötschenhöhe (durch die Klamm) ist für Kinder unter 8 Jahren aufgrund der Tritthöhe und der notwendigen Trittsicherheit keinesfalls geeignet. Für Familien und unerfahrene Wanderer empfehle ich den Aufstieg von der Pötschenkehre. Kinder mit ausreichend Kondition und Geduld schaffen diesen Aufstieg ohne Probleme und es gibt hier auch kaum Gefahrenstellen.

nach oben


F: Worauf reagiert die Sennerin (Linde) allergisch?

A: Es gibt immer wieder Situationen die der Sennerin so gar nicht gefallen. Wanderer die mit schmutzigen Schuhen und/oder ihren Wanderstöcken in die Hütte kommen. Ungeduldige kann sie auch nicht verstehen. Wenn man schon eine schöne Wanderung unternimmt, sollte man doch auch die Zeit haben ein paar Minuten auf die Bestellung zu warten. Immerhin erledigt sie sämtliche Arbeiten meist alleine und das kann zu Stoßzeiten ganz schön stressig werden. Leute die ihren Müll an der Hütte zurücklassen kann auch ich nicht verstehen. Wenn man schon selbst was mitbringt, ist es doch ein leichtes die leere Verpackung wieder ins Tal zu tragen.
Ach ja, da wären noch die lieben Raucher (bin selbst auch einer) In der Hütte herrscht Rauchverbot und Zigarettenstummel wirft man auch im Freien nicht einfach in die Wiese! Sieht einfach furchtbar aus...
Die Alm sollte ein Ort der Ruhe und Entspannung sein. Lärm und ständig klingelnde Handys sind dem nicht sonderlich zuträglich.
Ach ja, sollte jemand meinen die Sennerin wäre unfreundlich, liegt er meist total daneben. Häufig findet sich die Ursache in einem der eben erwähnten Punkte. Ich glaube das kennt jeder aus seinem eigenen Beruf. Wenn man da überlastet ist, fällt es doch jedem schwer superfreundlich zu sein...

nach oben


F: Selbstversorgerhütte - Sarsteinhütte Obertraun - Kontakt

A: Da es immer wieder zu Verwechselungen zwischen der 'Sarsteinalm Bad Goisern' und der 'Obertauner Sarsteinhütte kommt, hier noch kurz eine Erklärung:
Bei der 'Sarsteinalm Bad Goisern' handelt es sich um eine Alm in Privatbesitz. In den Sommermonaten ist diese Hütte bewirtschaftet. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei der 'Obertrauner Sarsteinhütte' um eine Selbstversorgerhütte der Naturfreunde die nur fallweise bewirtschaftet wird. Informationen zur 'Sarsteinalm Bad Goisern' finden sich auf dieser Homepage. Alles Wissenswerte sowie die Kontaktmöglichkeiten zur 'Obertrauner Sarsteinhütte der Naturfreunde' gibt's >>hier<< oder im Tourismusbüro Obertraun - 4831 Obertraun 180 - Tel.: +43 (6131) 351 - EMail: obertraun@inneres-salzkammergut.at

nach oben


F: Wie erhalte ich zusätzliche Infos zu Wanderungen am Sarstein?

A: Sollten noch Fragen offen sein die hier nicht beantwortet wurden, schreib einfach eine kurze Mail an mich. >>EMail<< Normalerweise beantworte ich alle Mails innerhalb 36h. Wenn's mal komplizierter oder dringender ist, erreicht man mich unter der Tel.: +43 (0)660 49 49 385. Reservierungen für eine Nächtigung können auch unter der Tel.: +43 (0)664 19 83 786 getätigt werden. Beide Telefone sind Handy's und die Nachrichtenboxen werden nicht abgehört. Sollte niemand abheben, einfach eine halbe Stunde später noch mal probieren oder die andere Nummer versuchen.

nach oben


= = = = sarstein.at trennlinie = = = =

---> Zur Seite meiner Gönner <---

Sarsteinalm Bad Goisern - 1711m - Salzkammergut